KLIMT2018 - Ausstellung

14. Okt 2018
06. Jan 2019

KLIMT

kommt nach Halle!

Gustav Klimt

Der Zauberer
aus Wien

 

Anlässlich des 100. Todestages des Wiener Jugendstilmeisters veranstaltet das Kunstmuseum Moritz­burg Halle (Saale) 2018 die einzige Klimt-Schau außerhalb Österreichs. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, und ist die erste große Werkschau zum Schaffen des Künstlers in Deutschland. Sie vereint mehr als 40 Zeichnungen und etwa 12 Gemälde von den aka­demischen Anfängen des Malers und Grafikers in den 1880er Jahren bis in seine späte Schaffens­zeit um 1915.

Eine derart umfassende Präsentation außerhalb von Wien und New York, wo sich die größten Bestände seiner Werke befinden, zusammen­zu­tragen, ist heute aufgrund der Fragilität der Arbeiten und der besonderen Rahmenbedingungen ihrer Ausleihe nur noch mit großen Anstrengungen möglich. Dem Kunstmuseum Moritz­burg Halle (Saale) ist diese Sensation gelungen!

Den Ausgangspunkt der Ausstellung bildet das Porträt der Marie Henneberg aus der Sammlung des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale), das eines von nur vier Gemälden des Künstlers überhaupt in Deutschland ist und dessen Ge­schich­te erzählt wird, ergänzt um seltene Mö­bel­stücke aus der ehemaligen Villa Henneberg auf der Hohen Warte in Wien. Vorgestellt wird darüber hinaus auch das Schaffen des Ehemanns der Dargestellten, Hugo Henneberg, der zu den Pionieren der Fotografie um 1900 gehörte.

»Wer etwas über mich als Künstler, denn das allein ist bedeutend, wissen will, der sollte aufmerksam meine Bilder betrachten und dort finden, was ich bin und was ich will.«

Gustav Klimt (1862–1918) ist nicht nur der be­deutendste Vertreter des Wiener Jugendstils um 1900, sondern auch einer der großen Einzelgänger in der europäischen Kunstgeschichte zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Mit seinem unverwechselbaren Stil schuf er ein Werk von bleibender Be­deutung und höchster malerischer Qualität.
Umso mehr überrascht es, dass er von der bundesdeutschen Ausstellungsgeschichte bis heute nur wenig beachtet wurde. Nur vier Ausstellungen hat es nach 1945 in Deutschland gegeben, die ausschließlich ihm und seinem Werk gewidmet waren. Anhand zahlreicher, hochkarätiger Werke aus öffentlichem und Privatbesitz aus den USA, Deutschland, Österreich und Japan werden zum ersten Mal in Mitteldeutschland überhaupt die hohe Meisterschaft dieses Zauberers der schönen Linie wie auch die Kraft seines Ausdrucks und seine stilistische Vielfalt erlebbar. Einmalig und nur für 12 Wochen sind diese Meisterwerke Gustav Klimts aus internationalen Sammlungen in Halle (Saale) zu sehen!

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfang­reichen Veranstaltungsprogramm mit verschiedenen Führungsformaten: öffentliche Führungen, Kuratorenführungen, Führungen in leichter Sprache, Führungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, Kinder führen Kinder, Führungen für Gruppen, Vorträgen, Musikveranstaltungen (Galeriekonzert in Zusammenarbeit mit der Staatskapelle Halle, Konzert in Kooperation mit dem Institut für Musik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Lesungen, Filmvorführungen u. v. a. m.

Informationen

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)

Telefon +49 345 212 590
Fax +49 345 202 99 90
kunstmuseum-moritzburg@kulturstiftung-st.de
www.kunstmuseum-moritzburg.de

Öffnungszeiten
Mo, Di, Do–So/Feiertage 10–18 Uhr
Mi sowie 24., 31.12. geschlossen, Mi 2.01.19 geöffnet

Eintritt
12 Euro, erm. 9 Euro
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum
vollendeten 18. Lebens­jahr.

Unser Tipp
Dauerticket »Gustav Klimt«: 25 Euro (berechtigt zum unbegrenzt wiederholten Besuch der Ausstellung während der Laufzeit)

MoritzKunstCafé
täglich 10–18 Uhr
ca. 60 Sitzplätzen
Telefon +49 345 470 48 07

Anfahrt
Sie erreichen uns über die Autobahnen 9, 14, 38 und 143. Unmittelbar vor dem Museum befindet sich auf dem Friedemann-Bach-Platz ein öffentlicher Parkplatz mit zwei Busparkplätze.

Mit der Deutschen Bahn erreichen Sie uns über den Hauptbahnhof Halle (Saale). Die Stadt Halle (Saale) ist über die neue ICE-Schnell-Strecke Berlin-München bestens angebunden. Vom Bahnhof nehmen Sie die Tram-Linien 3, 7 oder 8, Haltestelle Moritzburgring.

Führungen

Öffentliche Führungen
Jeden Samstag 15 Uhr, Eintritt zzgl. 3 Euro

Sonderführungen für Gruppen
Teilnehmerzahl bis 25 Personen je Führungsgruppe (Gruppen können auch parallel geführt werden)

Führungsdauer ca. 1,5 Std. oder nach Absprache

Kosten
Eintritt zzgl. Führungsgebühr
Führungen auf Deutsch
60 Euro bzw. 65 Euro (Sa, So und feiertags)
Führungen auf Englisch oder Französisch
70 Euro bzw. 75 Euro (Sa, So und feiertags)

Barzahlung und EC-Kartenzahlung möglich.

Anmeldung unter
Telefon +49 0345 21259-73 (Di 9–13 Uhr, Do 13–17 Uhr)
kunstvermittlung@kulturstiftung-st.de

Erst nach Erhalt einer Führungsbestätigung von unserem Service-­Büro gilt die Führung als gebucht.

Desweiteren bieten wir an
Kuratorenführungen, Führungen in leichter Sprache, Führungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, Kinder führen Kinder u.v.m.

Aufgrund der räumlichen Bedingungen und konser­va­torischen Vorgaben der Leihgeber kann es vor allem an den Wochenenden zu Wartezeiten kommen. Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld Ihres Ausstellungsbesuches nach den aktuellen Gegebenheiten und reservieren Sie frühzeitig eine Teilnahme an Führungen sowie den Begleitveranstaltungen.

Wir gestalten Ihnen individuelle Führungen nach Maß!
Sprechen Sie uns an!